Prospekt: Kopiervorlagen-Kompass (Bestell-Nr. 1740)

KOPIERVORLAGENKOMPASS Deutsch Sport Mathematik Sachunterricht Englisch Musik Kunst Auch als Digitales Unterrichtsmaterial www.mildenberger-verlag.de/861 S. 46–51

2 Differenzierung Arbeitsblätter zur individuellen Förderung und Differenzierung Klasse 1, DIN A4, 598 S., 394 KVs, Druckschrift, Ringb. Bestell-Nr. 1405-77 Klasse 2, DIN A4, 538 S., 378 KVs, Druckschrift, Ringb. Bestell-Nr. 2405-77 Klasse 3, DIN A4, 578 S., 398 KVs, Druckschrift, Ringb. Bestell-Nr. 3405-77 Klasse 4, DIN A4, 597 S., 391 KVs, Druckschrift, Ringb. Bestell-Nr. 4405-77 Digital-Ausgaben Seite 46 www.mildenberger-verlag.de/713 www.mildenberger-verlag.de/742 www.mildenberger-verlag.de/795 www.mildenberger-verlag.de/796 Arbeitsblätter zur individuellen Förderung und Differenzierung Die Arbeitsblätter sind durchgängig mit dem obligatorischen Silbentrenner (schwarz / grau) gesetzt. Die Wahrnehmung der Silbenfuge ist sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben (schreibe mit zwei Farben!) das Prinzip in der Förderung. Die Arbeitsblätter ermöglichen die individuelle Förderung in 3 Niveaustufen. Zur Korrektur und Selbstkontrolle liegen zu allen Arbeitsblättern die Lösungen bei. Die Arbeitsblätter sind abgestimmt auf den Lehrgang ABC der Tiere, können aber auch lehrwerksunabhängig verwendet werden. Die Arbeitsblätter motivieren die Schüler durch spielerische Elemente und festigen die Lerninhalte durch nachhaltiges Wiederholen auf den verschiedenen Leistungsstufen. Die Arbeitsblätter können entweder von der Klasse gemeinsam, in Partnerarbeit oder von einzelnen Schülern zur inneren Differenzierung bearbeitet werden. Klasse 3, Niveau A 1 © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 3405-77 Adjektive mit -ig und -lich KV 3 A zu S. 21 Adjektive mit -ig und -lich A sommer mut süd lust öst durst lich ig sonnig neblig windig frostig wolkig Wettervorhersage Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag 1. Die Nachsilbe -ig weist auf ein Adjektiv hin. Kreise die Nachsilbe -ig ein. 2. Schreibe zu jedem Adjektiv das passende Nomen und den bestimmten Artikel auf: sonnig – die Sonne die Sonne der Wind die Wolke der Nebel der Frost 3. Schreibe die Adjektive mit -lich und -ig auf. A Klasse 3, Niveau B © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 3405-77 2 Adjektive mit -ig und -lich KV 3 B zu S. 21 Adjektive mit -ig und -lich B Wettervorhersage Am Montag ist es morgens sonnig, später wolkig. Am Abend ziehen kräftige Schauer auf. Am Dienstagmorgen ist es neblig. Im Laufe des Tages löst sich der Nebel auf. Die Sonne wird am Mittwoch von Wolken verdeckt und es ist sehr windig. Der Donnerstag ist frostig und es kommt zu gewaltigen Schneefällen. Auch am Freitag bleibt es eisig. Am Wochenende zeigt sich meistens die Sonne. 1. Unterstreiche die Adjektive. 2. Schreibe zu den Adjektiven das passende Nomen mit Artikel auf, z. B.: sonnig – die Sonne 3. Einige der Adjektive enden auf -ig, andere auf -lich. Schreibe die Wörter in die richtige Spalte und vervollständige sie. öst- durst- mut- stünd- sommernebl- freund- lust- süd- wind- -ig -lich B Klasse 3, Niveau C 3 Adjektive mit -ig und -lich © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 3405-77 KV 3 C zu S. 21 Adjektive mit -ig und -lich C Wettervorhersage Am Montag ist es morgens , später Am Abend ziehen Schauer auf. Am Dienstagmorgen ist es . Im Laufe des Tages löst sich der Nebel auf. Am Mittwoch ist es und sehr . Der Donnerstag ist . Auch am Freitag bleibt es . Am Wochenende ist es überwiegend . 1. Schreibe den Text ab und ersetze die Bilder durch passende Adjektive auf -ig. 2. Bilde Adjektive auf -ig oder -lich und schreibe sie so in dein Heft: der Osten – östlich Osten Durst Mut Stunde Sommer Nebel Freund Lust Süden Wind C

3 www.mildenberger-verlag.de/754 Handschrift ABC der Tiere – Schreibbox Materialien zur intensiven Förderung In den Schreibboxen sind die Übungsinhalte der Druckschrift- und Schreibschrift-Lehrgänge handlungsorientiert für den intensiven Förderbedarf aufbereitet. Die Schreibboxen orientieren sich an der Progression der ABC-der-Tiere-Fibeln, können aber auch unabhängig davon eingesetzt werden. Die Kinder können mit den Schreibboxen sehr langsam und mit wenigen Aufgabenformaten die einzelnen Buchstaben und ihre Verbindungen erarbeiten und üben. 49 © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1405-55 1. 2. l Schreibweise • Buchstaben nachspuren und Phasen der Schreibbewegung durch Mitsprechen unterstützen: l = hoch und runter KV 39 LA: Einzelelemente der Buchstaben / Buchstaben großmotorisch schreiben 50 © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1405-55 KV 40 • Buchstaben auf Grundlinien und in Zweibandlineatur nachspuren und schreiben l Grundlinie / Lineatur 1. 2. l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l LA: Schreiben auf zwei Grundlinien / Schreiben in reduzierter Großlineatur 112 © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1405-55 Buchstaben in Formgruppen • Wörter mit Deckstrich üben KV 108 1. Rinde SchwAn Henne SoMmer Rinde SoMmer SchwAn Henne LA: Schreiben von Wörtern mit Häufung bestimmter Formelemente von Buchstaben (z.B. Deckstriche) Erhältlich in • Druckschrift • Lateinischer Ausgangsschrift • Vereinfachter Ausgangsschrift • Schulausgangsschrift ABC der Tiere 1 – Materialien zur handlungsorientierten Förderung Schreibbox, Druckschrift, Materialien zur intensiven Förderung, DIN A4, 434 S., 440 KVs, Ringb. Bestell-Nr. 1405-52 Schreibbox, Lateinische Ausgangsschrift, DIN A4, 271 S., 255 KVs, Ringb. Bestell-Nr. 1405-55 Schreibbox, Vereinfachte Ausgangsschrift, DIN A4, 273 S., 255 KVs, Ringb. Bestell-Nr. 1405-56 Schreibbox, Schulausgangsschrift, DIN A4, 274 S., 257 KVs, Ringb. Bestell-Nr. 1405-57 Digital-Ausgaben Seite 46

4 www.mildenberger-verlag.de/760 Differenzierte Leseförderung Klasse 3 / 4 © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1200-31 110 Name: Datum: KV 12A Aus Salzwasser wird Trinkwasser Welche Wörter stehen genau so im Text? Kreuze an. Schlüssel Finger Gas Mütze Salz Dampf Was bedeutet das Wort „verdunsten“? Schlage oder frage nach. Kreuze dann an. Wasser gefriert zu Eis. Wasser wird zu Wasserdampf und steigt in die Luft. a) Bringe die Bilder in die richtige Reihenfolge (1 bis 3). b) Wie schmeckt das Wasser im Glas nach einer Woche? Das Wasser . Kreuze die richtige Aussage an. Das Salz verdunstet. Das Salz befindet sich nach einer Woche im Glas. Wenn sich Dampf erwärmt, wird er zu Wasser. Die Schüssel ist abgedeckt. So kann der Dampf nicht heraus. 1 2 3 4 Arbeitsblatt Name: Datum: © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1200-31 112 KV 12B Aus Salzwasser wird Trinkwasser Welche Wörter stehen genau so im Text? Kreuze an. Schlüssel Teelöffel Folie Gummirand Tropfen Trinkwasser Was bedeutet das Wort „verdunsten“? Schlage oder frage nach. Ergänze dann. Wenn Wasser verdunstet, wird es . a) Bringe die Bilder in die richtige zeitliche Reihenfolge (1 bis 4). b) Zu jedem Bild passt ein Satz. Ergänze die Lücken. ! Nach dem Wasser füge ich . " In die Mitte der Schüssel . § Die Schüssel wird . $ Im Glas hat sich . Kreuze die richtige Aussage an. Das Salz, das zuvor im Wasser aufgelöst wurde, verdunstet. Das Salz befindet sich nach einer Woche im Glas. Wenn sich Salz erwärmt, bilden sich Tröpfchen. Der Wasserdampf kann nicht entweichen, da eine Folie über die Schüssel gespannt wurde. 1 2 3 4 Arbeitsblatt Name: Datum: © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1200-31 Text lesen; wichtige Stichwörter markieren 111 1 5 10 15 20 25 30 KV 12B Aus Salzwasser wird Trinkwasser Du benötigst: • eine Schüssel • Frischhaltefolie • Wasser • ein Gummiband • 1 Teelöffel Salz • eine Münze (oder einen • ein kleines Glas ähnlichen Gegenstand) So geht’s: 1. Gib Wasser in eine Schüssel. Die Schüssel sollte drei Finger breit mit Wasser gefüllt sein. 2. Füge dann 1 Teelöffel Salz hinzu. Rühre um, bis sich das Salz aufgelöst hat. 3. Stelle nun ein kleines, leeres Glas in die Schüssel. Dein Glas muss niedriger sein als die Schüssel. 4. Spanne Frischhaltefolie über die Schüssel. Befestige sie am Rand mit Gummiband. Die Folie sollte nicht zu straff sein. 5. Lege nun einen Beschwerer auf die Folie – direkt über das Glas. Nimm dafür zum Beispiel eine Münze. 6. telle die Schüssel in die Sonne oder an einen sehr warmen Ort. Lass sie einige Tage dort stehen. Nach einer Woche kannst du die Folie abnehmen. Das passiert: An der unteren Seite der Folie haben sich Tropfen gebildet. Im Glas befindet sich nun Wasser. Probiere das Wasser mit dem Finger. Es schmeckt süß, nicht salzig. Warum ist das so? Wenn sich Wasser erwärmt, wird ein Teil davon zu Dampf. Der Dampf steigt hoch, kann nicht entweichen und sammelt sich an der Folie. Es bilden sich Tropfen. Diese Tropfen fallen schließlich in das Glas, da der Beschwerer direkt darüber liegt. Hierbei handelt es sich um Süßwasser. Es verdunstet nämlich nur das Wasser, nicht das Salz. Das Salz bleibt in der Schüssel zurück. So hast du Trinkwasser gewonnen. Lesestuf e 2 Lesetext Name: Datum: © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1200-31 114 KV 12C Aus Salzwasser wird Trinkwasser Welcher Satz steht genau so im Text? Kreuze an. Strecke den Finger in das Glas und probiere das Wasser. Ein Teil des Wassers wird zu Wasserdampf und steigt in die Luft. Was bedeutet das Wort „verdunsten“? Schlage oder frage nach. Trage dann ein. a) Bringe die Bilder in die richtige zeitliche Reihenfolge (1 bis 4). b) Ergänze Bild 4, so dass es in die Reihenfolge passt. c) Schreibe zu jedem Bild einen passenden Satz. Achte auf die richtige Reihenfolge. ! " § $ Kreuze die richtigen Aussagen an. Das Salz, das zuvor in Wasser aufgelöst wurde, verdunstet. Wenn sich Salz erwärmt, bilden sich Tröpfchen im Glas. Der Wasserdampf kann nicht entweichen, da eine Frischhaltefolie über die Schüssel gespannt wurde. Es ist nicht unbedingt notwendig, dass der Beschwerer eine Münze ist. 1 2 3 4 4 Arbeitsblatt Name: Datum: © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1200-31 Text lesen; wichtige Stichwörter markieren 113 1 5 10 15 20 25 30 35 KV 12C Aus Salzwasser wird Trinkwasser Du benötigst: • eine Schüssel • Frischhaltefolie • Wasser • ein Gummiband • 1 Teelöffel Salz • eine Münze (oder einen • ein kleine Glas ähnlichen Gegenstand) So geht’s: 1. Gib zunächst einmal Wasser in eine Schüssel, sodass diese drei Finger breit mit Wasser gefüllt ist. 2. Füge dann 1 Teelöffel Salz hinzu und rühre mit einem Löffel so lange um, bis sich das Salz im Wasser aufgelöst hat. 3. Stell anschließend ein kleines, leeres Glas in die Mitte der Schüssel. Achte darauf, dass dein Glas niedriger ist als die Schüssel. 4. Nimm als Nächstes Frischhaltefolie und spanne sie über die Schüssel. Die Folie muss über den Rand der Schüssel hinausragen und sollte nicht verrutschen können. Am besten befestigst du die Folie am Schüsselrand mit einem Gummiband. Achte jedoch darauf, dass die Frischhaltefolie nicht zu straff gespannt ist. 5. Lege nun eine Beschwerer mittig auf die Folie – direkt über das Glas. Du kannst dazu ei e Münz oder einen ähnlichen Gegenstand nehmen. 6. Stell die Schüssel in die Sonne oder an einen sehr warmen Ort und lass sie einige Tage dort stehen. Nach einer Woche kannst du die Folie wieder entfernen. Das passiert: An der Unterseite der Folie haben sich Tropfen gebildet. Im Glas befindet sich nun eine kleine Menge Wasser. Stecke den Finger in das Glas und probiere das Wasser. Es schmeckt nicht salzig, sondern süß. Warum ist das so? Wenn sich Wasser erwärmt, ändert es seinen Zustand. Ein Teil des Wassers wird zu Wasserdampf und steigt in die Luft. Da die Schüssel durch die Folie abgedeckt ist, kann der Wasserdampf nicht entweichen. Deshalb bilden sich Tropfen an der Unterseite der Folie. Diese Tropfen fallen schließlich in das Glas, da der Beschwerer direkt darüber liegt. Hierbei handelt es sich um Süßwasser, denn aus der Schüssel verdunstet nur das Wasser, nicht das Salz. Das Salz bleibt in der Schüssel zurück. So hast du im Glas Trinkwasser gewonnen. Lesestuf e 3 Lesetext Passendes Arbeitsblatt zu jedem Lesetext Fit im Lesen – Sachtexte Klasse 3, DIN A4, 276 S., KVs, inkl. Lösungen, Ringb., s/w Bestell-Nr. 1200-31 Klasse 4, DIN A4, 260 S., KVs, inkl. Lösungen, Ringb., s/w Bestell-Nr. 1200-33 Digital-Ausgaben Seite 47 NEU Fit im Lesen Sachtexte mit Arbeitsblättern zum Lesetraining und Leseverständnis – Klasse 3 und 4 von Sabine Stehr, Eva und Katrin Schumacher Ob zur Differenzierung, als Angebot für Freiarbeit, Wochenplan und Vertretungsstunden oder als zusätzliche „Lese-Portionen“ für zwischendurch – diese Materialsammlung mit 3-fach differenzierten Sachtexten und Arbeitsblättern ist flexibel einsetzbar und bietet die perfekte Unterstützung, jedes Kind individuell beim Lesen zu fördern. Auf die Themen des Sachunterrichts abgestimmt, sorgen kurze, ansprechende Sachtexte von unterschiedlicher Schwierigkeit, Länge und Schriftgröße für Lesespaß und motivieren auch Lesemuffel zum genauen und sinnerfassenden Lesen. Differenzierte, sofort einsetzbare Arbeitsblätter ermöglichen eine intensive eigenständige Auseinandersetzung mit den Texten und einen gemeinsamen Austausch in der Klasse. • Ideal für heterogene Klassen und Lerngruppen • Passgenaues Lesetraining durch klar strukturiertes Differenzierungskonzept • Gezieltes Üben von Lesestrategien (z.B. Stichwörter an den Rand schreiben) • Auch für Partnerlesen und Lesekonferenzen geeignet • Mit hilfreichen Praxisanregungen und ausführlichem Lösungsteil für die Selbstkontrolle Name: Datum: © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1200-31 Text lesen; wichtige Stichwörter markieren 109 1 5 10 15 20 KV 12A Aus Salzwasser wird Trinkwasser Du benötigst: • eine Schüssel • eine Folie • Wasser • ein Gummiband • 1 Teelöffel Salz • eine Münze • ein kleines Glas So geht’s: 1. Gib drei Finger breit Wasser in eine Schüssel. 2. Füge 1 Teelöffel Salz hinzu. Rühre um, bis es aufgelöst ist. 3. Stelle nun ein leeres Glas in die Schüssel. Das Glas muss niedriger sein als die Schüssel. 4. Spanne eine Folie über die Schüssel. Befestige die Folie mit Gummiband. 5. Lege eine Münze auf die Folie – direkt über das Glas. 6. Stelle die Schüssel in die Sonne oder an einen warmen Ort. Warte eine Woche. Nimm die Folie dann wieder ab. Das passiert: An der Folie haben sich Tropfen gebildet. Im Glas befindet sich nun Wasser. Probiere es. Es ist süß, nicht salzig. Warum ist das so? Das Wasser erwärmt sich. Ein Teil wird zu Dampf. Da die Schüssel abgedeckt ist, kann der Dampf nicht heraus. So bilden sich wieder Tropfen. Sie fallen in das Glas. Nur das Wasser verdunstet, nicht das Salz. Deshalb ist das Wasser im Glas süß. Lesetext Lesestuf e 1

5 www.mildenberger-verlag.de/760 Differenzierte Leseförderung Klasse 1 bis 4 Fit im Lesen Erzähltexte mit Arbeitsblättern zum Lesetraining und Leseverständnis – Klasse 1 bis 4 von Sabine Stehr, Eva und Katrin Schumacher Ob zur Differenzierung, als Angebot für Freiarbeit, Wochenplan und Vertretungsstunden oder als zusätzliche „Lese-Portionen“ für zwischendurch – diese Materialsammlung mit 3-fach differenzierten Erzähltexten und Arbeitsblättern ist flexibel einsetzbar und bietet Ihnen die perfekte Unterstützung, jedes Kind individuell beim Lesen zu fördern. Auf die Themen des Sachunterrichts abgestimmt, sorgen kurze, ansprechende Erzähltexte von unterschiedlicher Schwierigkeit, Länge und Schriftgröße für Lesespaß und motivieren auch Lesemuffel zum genauen und sinnerfassenden Lesen. Differenzierte, sofort einsetzbare Arbeitsblätter ermöglichen eine intensive eigenständige Auseinandersetzung mit den Texten und einen gemeinsamen Austausch mit der Klasse. • Ideal für heterogene Klassen und Lerngruppen • Passgenaues Lesetraining durch klar strukturiertes Differenzierungskonzept • Gezieltes Üben von Lesestrategien (z.B. Stichwörter an den Rand schreiben) • Auch für Partnerlesen und Lesekonferenzen geeignet • Mit hilfreichen Praxisanregungen und ausführlichem Lösungsteil für die Selbstkontrolle © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1200-30 Name: Datum: Name: Datum: KV 1A 1. wortgenau lesen; 2. Textverständnis anwenden; 3. / 4. / 5. Einzelinformationen entnehmen; 6. Aussagen zum Text überprüfen; 7. passende Überschrift finden e Der Spaßvogel Welche Wörter stehen genau so im Text? Kreuze an. Spaßvogel Blaumeisen traurig Schulhof Tisch Bruder Worum geht es in der Geschichte? Verbinde richtig. Annika möchte gerne durch Späße auffallen. Simon springt ängstlich auf. Tom möchte andere mit der Spinne erschrecken. Wie reagiert Tom, als die Klasse lacht? Unterstreiche im Text. Was zeigt Tom Simon am nächsten Tag in der Schule? Er zeigt Simon eine . Wie reagiert Annika auf die Spinne? Unterstreiche im Text. Wie endet die Geschichte? Kreuze alle richtigen Aussagen an. Tom ist zufrieden, weil er lustig war. Tom ist zufrieden, weil er Annika erschreckt hat. Tom ist unzufrieden, weil er Annika nicht erschrecken wollte. Tom ist unzufrieden, weil er Simon enttäuscht hat. Tom bekommt Anerkennung von Simon. Welche Überschrift passt noch? Kreuze an. Toms Plan Toms Rache 1 2 3 4 5 6 7 2 ••• Arbeitsblatt © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1200-30 Name: Datum: Text lesen; Stichwörter am Rand notieren KV 1A 1 Der Spaßvogel „Welche Meisenarten kennt ihr?“, fragt Frau Röttger. „Blaumeisen“, ruft i . „Kohlmeisen“, meint Smilla. „Ameis n“, sagt Tom. Die Klasse lacht. Tom freut sich. Endlich bemerken ihn die anderen! Das ist sonst nicht so. Er ist eben ichts Besonderes, findet Tom. Aber könnte er nicht einfach lustig sein? Zu Hause macht Tom Pläne. Dazu braucht er die Spinne aus Gummi von seinem Bruder. Am nächsten Morgen zeigt Tom Simon die Spinne. „Leg sie auf An ikas Tisch!“, meint Simon. Tom ist unsicher. Annika ist sehr ängstlich. „Mach schon!“, ischt Simon. Also l g Tom die Spinne auf ihren Tisch. Kurz darauf springt Annika auf. Sie weint. Simon und ein paar andere Kinder lachen. Da packt Tom die Spinne weg. „Gut gemacht“, sagt Simon und grinst. Tom grinst nicht, denn er fühlt sich schlecht. Er wollte nur Spaß machen. Er wollte nicht, dass Annika darunter leidet. 1 5 10 15 ••• Lesestuf e 1 Lesetext 1. wortgenau lesen; 2. / 3. b) Textverständnis anwenden; 3. a) / 4. / 5. Einzelinformationen entnehmen; 6. Textverständnis anwenden; 7. passende Überschrift finden KV 1B Name: Datum: © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1200-30 4 Der Spaßvogel Welche Wörter stehen genau so im Text? Kreuze an. Meisenarten Sachunterricht Gummispinne fördernd verängstigt Schulter Worum geht es in dieser Geschichte? Kreuze an. Simon spielt Tom gerne Streiche, damit dieser mehr Aufmerksamkeit von seinen Mitschülern bekommt. Tom sucht nach Aufmerksamkeit bei seinen Mitschülern, indem er lustige Dinge anstellt. Tom möchte um jeden Preis mehr Aufmerksamkeit von seinen Mitschüler bekommen. a) Wie reagiert Tom, als die Klasse lacht? Unterstreiche im Text. b) Was erfährst du in Abschnitt 1 noch über Tom? Kreuze an. Tom spielt gerne Fußball. Die anderen Kinder halten Tom für nichts Besonderes. Tom macht in der Pause selten etwas mit anderen. Warum nimmt Tom eine Gummispinne mit in die Schule? Er möchte damit Wie reagiert Annika auf die Spinne? Unterstreiche im Text. Ist Tom am Ende der Geschichte zufrieden? Begründe. Welche Überschrift passt noch? Kreuze an. Toms Rache Glück gehabt Toms Plan 1 2 3 4 5 6 7 ••• Arbeitsblatt Name: Datum: Name: Datum: 3 © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1200-30 KV 1B Text lesen; Stichwörter am Rand notieren Der Spaßvogel „Welche Meisenarten kennt ihr?“, möchte Frau Röttger im Sachunterricht wissen. „Blaumei en“, ruf Simon. „Kohlmeisen“, ergänzt Smilla. „Ameisen“, sagt Tom. Die ganze Klasse lacht. „Witzig, Tom“, meint Frau Röttger und schmunzelt. Simon und Felix kichern laut. Tom freut sich. Endlich bemerken ihn die anderen! Sonst steht er in der Pause oft allein herum. Die anderen spielen dann immer Fußball. Tom ist nicht so sportlich und auch sonst ist er nichts Besonderes, findet er. Aber könnte nicht er derjenige sein, der für Spaß sorgt? Als er zu Hause ist, überlegt er, was er morgen Witziges anstellen könnte. Da fällt ihm ein, dass sein großer Bruder eine Vogelspinne aus Gummi hat. Damit lässt sich sicher etwas machen. Und Tom hat auch schon eine Idee! Am nächsten Morgen vor der ersten Stunde zieht Tom die Spinne aus seiner Tasche. „Guck mal“, sagt er und hält sie Simon hin. Simon reißt die Augen auf. „Die ist nicht echt“, flüstert Tom. Simon grinst. „Leg die Spinne mal bei Annika auf den Tisch“, meint Simon. Tom ist unsicher. Annika ist sehr ängstlich. Aber Simon schaut ihn fordernd an. Also legt Tom die Spinne auf ihren Tisch. „Igitt!“, kreischt Annika kurz darauf, springt auf und weint. Simon und ein paar andere Kinder lachen. Tom lacht nur kurz mit, dann hört er schnell auf und packt die Spinne weg. Simon schlägt Tom voller Anerkennung auf die Schulter, so als wäre er jetzt auch etwas Besonderes. Doch Tom guckt zerknirscht. Er wollte nur Spaß machen. Dass Annika sich jetzt schlecht fühlt, war nicht geplant. 1 5 10 15 20 25 ••• Lesestuf e 2 Lesetext 1. wortgenau lesen; 2. / 3. b) Textverständnis anwenden; 3. a) / 4. / 5. Einzelinformationen entnehmen; 3. c) Aussagen zum Text überprüfen; 6. Textverständnis anwenden; 7. passende Überschrift finden KV 1C Name: Datum: 6 © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1200-30 Der Spaßvogel Welcher Satz steht genau so im Text? Kreuze an. Als er zu Hause ist, überlegt er, was er morgen Wichtiges anstellen könnte. „Leg die Spinne mal bei Annika unter den Tisch“, meint Simon. Worum geht es in dieser Geschichte? Fasse in eigenen Worten zusammen. a) Wie reagiert Tom, als die Klasse lacht? Unterstreiche im Text. b) Was hält Frau Röttger von Toms Witz? c) Was erfährst du in Abschnitt 2 noch über Tom und seine Rolle in der Klasse? Kreuze die richtigen Aussagen an. Tom fühlt sich ein wenig wie ein Außenseiter. Tom spielt mit den anderen keinen Fußball, weil er diese Sportart nicht mag. Tom möchte an seiner Rolle in der Klasse etwas ändern. Tom findet sich langweilig, weil nichts außergewöhnlich an ihm ist. Welchen Plan denkt sich Tom aus? Wie reagiert Annika auf die Spinne? Unterstreiche im Text. Tom bekommt Anerkennung von Simon. Freut er sich darüber? Begründe. Welche Überschrift passt noch zur Geschichte? 1 2 3 4 5 6 7 ••• Arbeitsblatt 5 © Mildenberger Verlag · Bestell-Nr. 1200-30 Name: Datum: KV 1C Text lesen; Stichwörter am Rand notieren Der Spaßvogel „Wel he Meisenarten kennt ihr?“, erkundigt sich Frau Röttger im Sachunterricht. „Blaumeisen“, ruft Simon in die Klasse. „Kohlmeise“, ergänzt Smilla. Da hat Tom plötzlich einen Einfall und meldet sich. „Ameisen“, sagt er laut, als er aufgerufen wird. Die ganze Klasse lacht. Auch Frau Röttger muss schmunzeln. Simon und Felix hören gar nicht mehr auf zu kichern und Smilla lächelt Tom an. Tom freut sich. Endlich bemerken ihn die anderen! Manchmal glaubt Tom nämlich, er wäre unsichtbar. Während alle Jungen in der Pause Fußball spielen und sich bei Toren anerkennend auf die Schultern klopfen, steht Tom oft alleine herum. Leider ist er nicht besonders sportlich. Auch sonst ist er nichts Besonderes, findet er. Er ist weder besonders gut aussehend, noch besonders schlau, noch besonders cool. Er ist einfach nur Tom. Aber könnte er nicht bald derjenige sein, der von allen in der Klasse am lustigsten ist? Als er zu Hause ist, überlegt er, was er morgen Witziges anstellen könnte. Da fällt ihm ein, dass sein großer Bruder ine Vogelspinne aus Gummi hat, die täuschend echt aussieht. Damit lässt sich sicher etwas machen. Und Tom hat auch schon eine Idee. Am nächsten Morgen vor der ersten Stunde zieht Tom die Spinne aus seiner Tasche. „Guck mal“, sagt er und hält sie Simon hin. Simon reißt die Augen auf. „Die ist nicht echt“, flüstert Tom. Simon grinst. „Leg die Spinne mal bei Annika auf den Tisch“, meint Simon. Tom ist unsicher, weil Annika ohnehin schon sehr ängstlich ist. Aber Simon schaut ihn fordernd an. Also legt Tom die Spinne auf ihren Tisch. Als Annika sich setzt und die Spinne entdeckt, kreischt sie, springt voller Panik auf und beginnt zu weinen. Simon und ein paar andere Kinder halten sich vor Lachen den Bauch. Tom lacht kurz mit, hört jedoch schnell auf und packt die Vogelspinne weg. Simon schlägt Tom anerkennend auf die Schulter, so, als wäre er jetzt auch etwas Besonderes. Doch Tom macht ein zerknirschtes Gesicht und schaut beschämt in Annikas Richtung. Spaß auf Kosten anderer – das fühlt sich für ihn nicht gut an. 1 5 10 15 20 25 30 35 ••• Lesestuf e 3 Lesetext Passendes Arbeitsblatt zu jedem Lesetext Fit im Lesen – Erzähltexte Fit im Lesen – Erzähltexte, Klasse 1 / 2, DIN A4, ca. 288 S., KVs inkl. Lösungen, Ringb., s/w, ET: 09 / 2022 Bestell-Nr. 1200-38 Fit im Lesen – Erzähltexte, Klasse 3, DIN A4, 276 S., KVs, inkl. Lösungen, Ringb., s/w Bestell-Nr. 1200-30 Fit im Lesen – Erzähltexte, Klasse 4, DIN A4, 276 S., KVs, inkl. Lösungen, Ringb., s/w Bestell-Nr. 1200-32 Digital-Ausgaben Seite 47 NEU

6 www.mildenberger-verlag.de/319 Leseförderung Klasse 1 Lesen! Lesen! 1 – Fördern und Fordern Lesetexte und handlungsorientierte Erarbeitungen für das 1. Schuljahr von Angelika Rehm Das Werk für das erste Schuljahr enthält Arbeitsblätter für erste spannende Leseabenteuer. Denn gerade der Einstieg in die Lesewelt sollte für die Kinder motivierend sein. Daher sind diese Kopiervorlagen handlungsorientiert und spielerisch angelegt. Die Materialien sind systematisch aufgebaut. Schritt für Schritt gehen die Kinder den Weg • vom Erlesen von Wörtern (Wort-Bild-Puzzles, Dominos), • über das Bauen von Sätzen (Klammerkarten, Wimmelsätze) und • das „Basteln“ kleiner Geschichten (Minihefte, Leporellos), • bis hin zum angeleiteten Erarbeiten kleiner Lektüren. Lesen! Lesen! – Lesetexte und handlungsorientierte Erarbeitungen Klasse 1, DIN A4, 120 S., 107 KVs, Spiralb. Bestell-Nr. 1200-13 Digital-Ausgaben Seite 47 Alle Lesetexte mit Silbentrenner 8 6 3 Lügenmärchen Name: Versuche eine eigene Lügengeschichte zu schreiben. Kannst du die Wörter einsetzen? Katze, Hasen, Arme, Mäuseloch, Nasen, Ochse, Wogen, Wahrheit, Flossen Die saß im mit drei, vier kleinen . Die hielten ihre hoch und hatten gelbe . Der zog sich an, schwamm schlafend auf den . Und wenn das nicht die ist, so ist es halt gelogen. Der Esel zog Pantoffeln an, ist über’s Haus geflogen, mit sieben jungen Ziegen. © 2010 Mildenberger Verlag · Lesen! Lesen! · AB 82 Schwerpunkt 1. Schuljahr · Bestell-Nr. 1200-13 © 2010 Mildenberger Verlag · Lesen! Lesen! · AB 82 Schwerpunkt 1. Schuljahr · Bestell-Nr. 1200-13 © 2010 Mildenberger Verlag · Lesen! Lesen! · AB 82 Schwerpunkt 1. Schuljahr · Bestell-Nr. 1200-13 © 2010 Mildenberger Verlag · Lesen! Lesen! · Schwerpunkt 1. Schuljahr · Bestell-Nr. 1200-13 32 Lesen und malen 3 Male die Bilder zu Ende. AB 33 Bello frisst einen großen Knochen. Aus dem Schornstein steigt Rauch. In der Vase sind fünf Tulpen. Die Ampel steht auf Rot. Auf der Torte brennen sieben Kerzen. Sabine schaut in den Spiegel. 63 © 2010 Mildenberger Verlag · Lesen! Lesen! · Schwerpunkt 1. Schuljahr · Bestell-Nr. 1200-13 Klammerkarten 1/2 AB 64 Klammerkarten 1: Was stimmt? Klammerkarten 2: Was stimmt? Es schneit. Der Schneemann trägt einen Hut. In der rechten Hand ist ein Besen. Der Schneemann hat nur ein Auge. Er hat Handschuhe an. Die Nase ist eine Möhre. Der rechte Arm fehlt. Der Schneemann lacht. Zwei Pferde sind im Stall. Die Sonne geht auf. Der Hahn kräht auf dem Mist. Zwei Hühner picken Körner. Eine Kuh frisst Gras. Ein Vogel sitzt auf dem Ast. Eine Katze schleicht sich an. © 2010 Mildenberger Verlag · Lesen! Lesen! · Schwerpunkt 1. Schuljahr · Bestell-Nr. 1200-13 20 Reimwörter Was gehört zusammen? Verbinde. LIEGE AB 21 TASCHE DOSE FEST INSEL ZWERG TISCH HERD SCHACH SCHEIN SCHRANK SCHILD SCHWAMM SCHAUM SCHUSS SCHRAUBE Leseheft Lügenmärchen Lesen und malen Klammerkarten Reimwörter Grundlegendes Ziel der Übungen ist es, dass die Kinder sich nicht nur die Lesetechnik aneignen, sondern auch verstehen, was sie lesen. Die Kopiervorlagen ermöglichen ein differenzierendes Arbeiten und zielen auf selbstständiges Lernen ab (Freiarbeit, Wochenplanarbeit). Alle Lesetexte sind nach der Silbenmethode mit Silbentrenner® von ABC der Tiere ausgestattet.

7 www.mildenberger-verlag.de/319 Leseförderung Klasse 2 Lesen! Lesen! 2 – Fördern und Fordern Erzähltexte und Erarbeitungen zur Lesetechnik und zum Leseverständnis für das 2. Schuljahr von Angelika Rehm Die abwechslungsreichen Arbeitsblätter können in unabhängigen Einheiten eingesetzt werden. Sie bieten unterschiedliche Textangebote mit motivierenden Bearbeitungsaufträgen: handlungsorientierte Arbeiten zu Lesetechniken und Übungen zum Leseverständnis wie schreiben, malen, markieren, schneiden und kleben. Über vielfältige Zugänge entschlüsseln die Kinder die Textbotschaften und erschließen sich den Sinn des Gelesenen. Die Lesetexte sind zur besseren Lesbarkeit in der Silbenschreibweise gesetzt. Das kleine ABC-Buch dient als Einstieg zur Wiederholung von Vorwissen. Es enthält Übungen zur Lesetechnik, zur Sinnerfassung von Texten und weckt die Lesefreude. Lesen! Lesen! – Erzähltexte und Erarbeitungen zur Lesetechnik und zum Leseverständnis Klasse 2, DIN A4, 130 S., 101 KVs, Spiralb. Bestell-Nr. 1200-10 Digital-Ausgaben Seite 47 Alle Lesetexte mit Silbentrenner 65 © 2007 Mildenberger Verlag · Lesen! Lesen! · Schwerpunkt 2. Schuljahr · Bestell-Nr. 1200-10 Das kann ins Auge gehen Familie Brilli In der Familie Brilli geht alles ganz normal zu. Vater Willi ist Schlosser und Mutter Cilli ist Hausfrau. Die Tochter Milli geht in die Realschule, und ihr Bruder Billi kommt gerade heute in die Schule. Sofort fällt er auf. „Billi, warum lachst du denn die ganze Zeit?“, fragte die Lehrerin. „Nun“, meinte Billi, „die Sonne scheint so schön und lacht mich an, da schaue ich immer in sie hinein und lache ganz lange zurück.“ Da brach die Klasse in schallendes Gelächter aus. Nur die Lehrerin machte ein ernstes Gesicht. „Billi, ich muss mit deiner Mutter reden!“ Billi wiegte seinen Kopf hin und her und entgegnete dann: „Meine Mutter hat überhaupt keine Zeit. Sie sitzt immer vor dem Fernseher, ganz nah, damit sie alles mitbekommt.“ „Ja, dann sollte dein Vater mal hier vorbeikommen, mit irgendeinem aus deiner Familie muss ich doch wohl sprechen können“, warf die Lehrerin schon ziemlich verzweifelt ein. „Das geht auch nicht“, erwiderte Billi, „mein Vater ist der beste Schweißer in seiner Firma, er muss immer bis abends spät arbeiten. Sie müssen nämlich wissen, dass er ohne Schutzbrille die feinsten Stellen schweißen kann.“ Man hätte meinen können, dass die Lehrerin gleich platzen würde. „Aber so geht das nicht, Billi. Ich könnte ja auch mit deiner älteren Schwester mal reden. Schicke sie mir bitte vorbei.“ Billi grübelte ein bisschen. „Die hat auch keine Zeit. AB 50 5 10 15 20 25 Sinnerschließung von Sach- und Erzähltexten © 2007 Mildenberger Verlag · Lesen! Lesen! · Schwerpunkt 2. Schuljahr · Bestell-Nr. 1200-10 22 Ganz schön heiß Lies die Geschichte jemandem vor. Die Zeit wird gestoppt. Die scheint. Ich packe die ein und ab geht es zum . Mit einem tauche ich ins Wasser. Herrlich! Ich bleibe ganz lange im . Nun friere ich. Schnell hole ich mein und trockne mich ab. Dann lege ich mich in die . Ich ein. Als ich aufwache, ist es schon Uhr. Ich sehe mich an. Meine Haut brennt, und ich bin ganz rot. Ich habe einen ordentlichen . Zeit 30 Sekunden = sehr gut 1 Minute = gut 1 Minute 45 Sekunden = Das kannst du noch verbessern. mehr als 1 Minute 45 Sekunden = Übe! Übe! Übe! Deine Zeit Was könnte das letzte Bild heißen? AB 7 Tempolesen • Wiederholungsübungen zum Abc Übungen zur Lesefertigkeit • Satzgrenzen finden • Tempo- und Rollenlesen • Text-Bild-Zuordnungen Übungen zum Leseverständnis • Erkundungsaufgaben über informationsentnehmendes Lesen • Konzentrations- und wahrnehmungsorientierte Leseaufträge • Bewertendes Lesen • Lyrische Texte untersuchen • Schnuppertexte bearbeiten mit dem Ziel weiterführenden Lesens • Sinnerschließung von Sach- und Erzähltexten © 2007 Mildenberger Verlag · Lesen! Lesen! · Schwerpunkt 2. Schuljahr · Bestell-Nr. 1200-10 44 Wo ist der Schatz vergraben? Auf dem Speicher hat Uli eine alte Schatzkarte gefunden. Sie musste uralt sein. An einer Stelle auf dieser Karte steht geschrieben: Schatz nicht gefunden! Suche seit Monaten danach. Gebe auf! „Wahnsinn, vielleicht liegt der Schatz heute noch da!“, denkt Uli. Er erzählt keinem Menschen etwas von dieser Karte. Nach einigen Tagen macht er sich auf die Suche nach dem vergrabenen Schatz. So zieht er mit einem Rucksack, einer Schaufel und der Karte los. Nachdem er eine Weile gelaufen war, kommt er an eine Kurve. Er geht geradeaus weiter. Links führt der Weg in einen Tannenwald. Rechts sieht er eine schöne, bunteWiese. Den nächstenWeg geht Uli nach links. Nach der Rechtskurve sieht er oben am Hang eine . „Da muss es sein“, denkt er. Er fängt im Gebüsch an zu graben. Nichts! Uli schaut auf dem Plan noch einmal nach. „Aha, ich bin falsch gelaufen.“ Er geht zurück. In den nächsten Weg, der rechts abzweigt, biegt er ein. Wo, glaubst du, könnte der Schatz liegen? AB 29 5 10 15 Informationsentnehmendes Lesen Aus dem Inhalt:

8 www.mildenberger-verlag.de/319 Leseförderung Klasse 3 Lesen! Lesen! 3 – Fördern und Fordern Erzähltexte und Erarbeitungen zum Leseverständnis für das 3. Schuljahr von Angelika Rehm Die Kinder bearbeiten hier literarische Kleinformen über unterschiedliche methodische Zugänge. Nicht nur Sinnerschließung und Sinnentnahme werden hier gefordert, sondern auch bereits subjektive Meinungen zu den Texten als eigene Bewertung. Das kann auch Anlass zu weiterführenden Gruppengesprächen geben. Texte und Arbeitsanweisungen wurden bewusst oft auf nur eine Seite gebracht, sodass die Kinder möglichst vielen Textsorten begegnen können. Die Materialien können je nach Leistungsstand auch in Klasse 2 und 4 zur Differenzierung eingesetzt werden. Lesen! Lesen! – Erzähltexte und Erarbeitungen zum Leseverständnis Klasse 3, DIN A4, 102 S., 85 KVs, Spiralb. Bestell-Nr. 1200-11 Digital-Ausgaben Seite 47 Aus dem Inhalt: Textarbeit • Gedichtanalyse • Sachtextanalyse • Erzähltextanalyse Übungsformen • Bewertendes Lesen • Schreibanlässe • Gesprächsanlässe • Wortfeldarbeit • Tabellenarbeit • Multiple-Choice-Fragen • Leserätsel, Kreuzworträtsel 53 © 2007 Mildenberger Verlag · Lesen! Lesen! · Schwerpunkt 3. Schuljahr · Bestell-Nr. 1200-11 AB 48 Frecher Dieb im Fußballstadion 5 10 15 20 Herr Knobel findet den Fußballsport ungeheuer aufregend. Deshalb sieht er sich möglichst jedes Länderspiel im Stadion an. Am letzten Sonntag ist da aber etwas Merkwürdiges passiert. Herr Knobel hatte sich eben seine Karte gekauft, als die Frau an der Kasse laut aufschrie. „Dieb! Halunke!“ kreischte sie und stürzte aus ihrem Glaskasten. Herr Knobel sah einen Mann davonlaufen, der in der Menge verschwand. Die Funkstreife kam mit Blaulicht, und alle Zeugen des Überfalls wurden vernommen. Die Kassiererin war vor Schreck fast sprachlos geworden. Der Kontrolleur vom Eingang sagte: „Der Spitzbub hat einen Hut aufgehabt, das hab’ ich genau gesehen!“ ein alter Mann brummelte: „Augengläser hat er getragen. Das weiß ich gewiss.“ „So, so“, sagte der Polizist und notierte: „Der Dieb trug eine Brille.“ Ein junger Mann behauptete: „Der Mann, der davonlief, hatte einen Bart.“ „Ich hab’ auch …“, rief immer wieder ein kleiner Junge dazwischen. „Kinder sollten den Mund halten, wenn Erwachsene reden“, rügte der Polizist. Der Junge ließ nicht locker: „Ich hab’ aber auch was gesehen!“ Der Polizist blickte auf: „Was hast du gesehen?“ Da stotterte der Junge vor Aufregung: „Einen schw-schw-schwarz-weiß gestreiften Schal hat er umgehabt. Eifrig schrieb der Polizist das auf. „Wer weiß noch etwas?“ er schaute in die Runde. Ein Soldat meldete sich zu Wort: „Möchte melden: Verdächtigter trug Rosette am Rockaufschlag.“ „Danke“, sagte der Polizist kurz und kräftig. Herr Knobel hatte, wie es nun mal seine Art war, höflich gewartet, bis alle anderen ihre Aussagen gemacht hatten. Jetzt begann er vorsichtig: „Herr Oberkommissar, ich nehme an, dass der Dieb sehr musikalisch ist.“ „Woher wollen sie denn das wissen?“ Der Polizist sah Herrn Knobel streng an. „Nun“, erwiderte Herr Knobel, „er trug eine Trompete bei sich.“ „Danke, das genügt“, sagte der Polizist und klappte sein Notizbuch zu. „Den gesuchten Mann werden wir bald gefasst haben.“ 1. Die Zeugen des Diebstahls haben die folgenden Merkmale behalten. Ordne mit Pfeilen zu. Herr Knobel Der Mann hatte einen Bart. Junger Mann Der Mann trug einen schwarz-weiß gestreiften Schal. Kontrolleur Der Mann hatte eine Trompete bei sich. Alter Mann Der Mann trug eine Rosette am Knopf. Kleiner Junge Der Mann trug eine Brille. Soldat Der Mann trug einen Hut. 87 © 2007 Mildenberger Verlag · Lesen! Lesen! · Schwerpunkt 3. Schuljahr · Bestell-Nr. 1200-11 ✄ Frederick 14 Male die Felder, die zum Winter gehören, blau an. Male die Felder, die zum Frühling gehören, gelb an. Male die Felder, die zum Sommer gehören, grün an. Male die Felder, die zum Herbst gehören, braun an. Alles andere kannst du so anmalen, wie du willst. Frederick Rund um die Wiese herum, wo Kühe und Pferde grasten, stand eine alte, alte Steinmauer. In dieser Mauer – nahe bei Scheuer und Kornspeicher – wohnte eine Familie schwatzhafter Feldmäuse. 3 Die Hauptfigur dieser Geschichte heißt Frederick. Er hält gerade sein Mittagsschläfchen. Du siehst ihn nicht. Wenn du aber genau liest, kannst du ihn hinter einem Mauerstein entdecken. Aber welcher Stein ist es? Wenn du ihn gefunden hast, schneide den Stein vorsichtig aus (aber nicht schummeln!). Richtig! Da siehst du Frederick! Und so findest du den geheimnisvollen Stein: – Frederick schläft hinter einem rechteckigen Stein. – Er schläft unter der sechsten Reihe, aber nicht unter der zweiten Reihe. – In der Reihe krabbeln zwei Ameisen. – In der Reihe siehst du zwei Grasbüschel. – Frederick schläft zwischen einer Ameise und einem Grasbüschel. – Jede Ameise in der Reihe sieht links von sich ein Grasbüschel. Das Buch im Buch: u. a. Wortfeldarbeit, Leserätsel © 2007 Mildenberger Verlag · Lesen! Lesen! · Schwerpunkt 3. Schuljahr · Bestell-Nr. 1200-11 54 AB 49 Frecher Dieb im Fußballstadion 2. Eine Zeugin machte keine Aussage. Warum? Wer war die Zeugin? 3. Suche den Dieb auf dem Bild. u. a. informationsentnehmendes Lesen

9 www.mildenberger-verlag.de/319 Leseförderung Klasse 3 Lesen! Lesen! 3 – Fördern und Fordern Sachtexte und Erarbeitungen zum Leseverständnis für das 3. Schuljahr von Angelika Rehm Die Texte sind unabhängig von thematischen Erarbeitungen des Sachunterrichts einsetzbar. Zur Erschließung geben die Arbeitsblätter kompakte, abwechslungsreiche und methodisch vielfältige Aufgabenstellungen vor. Zusammenhänge sollen erkennbar gemacht und die Neugier soll geweckt werden, um so Impulse für weitere selbstständige Recherchen der Kinder zu geben. Dabei geht es nicht nur um den Transfer und die Wissensabfrage vieler Informationen. Kritische Texte in altersgemäßer Form sollen Denkanstöße zum Einblick in schwierigere Zusammenhänge geben, eine individuelle Meinungsbildung anregen und zu einer bewertenden Stellungnahme herausfordern. Die thematischen Arbeitsangebote erstrecken sich über die Natur, die Umwelt, die Technik, die Nahrung bis hin zu Religion und Bräuchen. Lesen! Lesen! – Sachtexte und Erarbeitungen zum Leseverständnis Klasse 3, DIN A4, 112 S., 77 KVs, Spiralb. Bestell-Nr. 1200-12 Digital-Ausgaben Seite 47 Das Buch im Buch: Indianer Arbeitsblatt zu „Fliegen“ Das Buch im Buch: Leseheft aus Vorlagen selbst erstellen

10 www.mildenberger-verlag.de/319 Leseförderung Klasse 4 Lesen! Lesen! 4 – Fördern und Fordern Erzähltexte und Erarbeitungen zum Leseverständnis für das 4. Schuljahr von Angelika Rehm Wer zügig den Inhalt von Texten erfassen kann, tut sich in vielen Lernbereichen leichter. Lesen ist eine Schlüsselkompetenz, deshalb kommt ihm im Deutschunterricht eine immer größere Bedeutung zu. Aber wie werden auch die leseunlustigen Kinder erreicht? Am ehesten durch kurze, spannende oder lustige Texte, in denen Menschen oder Situationen geschildert werden, die das Interesse der Kinder wecken. Lesen! Lesen! – Erzähltexte und Erarbeitungen zum Leseverständnis Klasse 4, DIN A4, 128 S., 95 KVs, 27 S. Unterrichtshinweise und Lösungen, Spiralb. Bestell-Nr. 1200-14 Digital-Ausgaben Seite 47 In dieser Sammlung finden Sie zahlreiche und sehr un- terschiedliche Texte (lustige, nachdenkliche, Fabeln …) und dazu jeweils 2 Kopiervorlagen mit Aufgaben, die die Kinder anleiten, sich den Text zu erschließen. Diese fordern die Schüler über unterschiedliche Fragestellungen auf, • immer wieder „in den Text hineinzugehen“, • das Wahrnehmungsvermögen für textliche Einzelheiten zu schärfen, • Bewertungen zu Textinhalten abzugeben, • eine eigene Position zum Text zu beziehen und diese Meinung mit anderen zu diskutieren. Dabei sollen gut gewählte Auszüge aus Büchern Lust auf mehr machen. Außerdem finden Sie in diesem Heft ein Extra: 6 Lesetests, die Lehrkräften und Kindern Anhaltspunkte für den Leistungsstand geben. Lesetext „Moby Dick“ Aufgaben zur Texterschließung „Moby Dick“ Lesetext „Joschis Wunschgarten“ Lesetest zu „Joschis Wunschgarten“

11 www.mildenberger-verlag.de/319 Leseförderung Klasse 4 Lesen! Lesen! 4 – Fördern und Fordern Sachtexte und Erarbeitungen zum Leseverständnis Schwerpunkt 4. Schuljahr von Angelika Rehm Dieser Band komplettiert die bewährte Reihe zur Leseförderung. In allen Klassenstufen liegen nun sowohl erzählerische als auch sachbezogene Texte vor. So werden alle Leseinteressen Ihrer Schülerinnen und Schüler abgedeckt. Sachkundliche Themen sind als Leseanlass für viele Kinder besonders motivierend, weil sie Vorwissen mitbringen, auf das sie aufbauen können. Der Bogen der Themen in diesem Heft ist weit gespannt: Pflanzen, Tiere, Umwelt, Technik und Gesellschaft. Wie immer steht im Vordergrund das genaue sinnentnehmende Lesen, das angeleitet wird von den Fragen der zum Text gehörenden Arbeitsblätter. Mit den überschaubaren Einheiten und den interessanten Themen erreichen Sie auch Ihre Lesemuffel! Lesen! Lesen! – Sachtexte und Erarbeitungen zum Leseverständnis Klasse 4, DIN A4, 128 S., 89 KVs, 41 S. Lösungen, Spiralb. Bestell-Nr. 1200-16 Digital-Ausgaben Seite 47 Sachtexte © 2012 Mildenberger Verlag · Lesen! Lesen! · Schwerpunkt 4. Schuljahr · Bestell-Nr. 1200-16 78 Die Bundesrepublik Deutschland (BRD) ist eine Republik, d.h. eine Staatsform, in der das Staatsoberhaupt vom Volk gewählt wird. Die BRD wurde nach dem 2. Weltkrieg am 23. Mai 1949 mit Bonn als Hauptstadt gegründet. An diesem Tag wurde auch die noch heute gültige Verfassung (Grundgesetz) verkündet. Das alles betraf aber nur einen Teil Deutschlands, den Westen. Im Osten wurde ein zweiter deutscher Staat geschaffen: die Deutsche Demokratische Republik (DDR), deren Hauptstadt Ost-Berlin war. Während sich die BRD politisch und wirtschaftlich an das westliche Lager band, geschah dies mit der DDR nach Osten. Die Trennung wurde besonders deutlich mit der Errichtung einer Mauer entlang der Grenze zum Westen durch die DDR im Jahre 1961. Trotz aller Bemühungen westdeutscher Politiker, die Mauer „aufzuweichen“, wurden die Grenzübergänge erst am 9. November 1989 geöffnet. Tausende von Menschen waren im Osten vorher auf die Straße gegangen und hatten dies in einer friedlichen Protesten von der DDR-Führung erzwungen. Am 3. Oktober 1990 trat die DDR im Zuge der Wiedervereinigung der Bundesrepublik bei. Hauptstadt und Regierungssitz der Bundesrepublik sind nun Berlin. Die BRD besteht heute aus 16 Bundesländern und ist somit ein Bundesstaat. Es existieren also zwei Ebenen: der Gesamtstaat und die Länderebene. Im Gesamtstaat ist das Staatsoberhaupt der Bundespräsident. Er hat aber weniger politische als repräsentative Aufgaben. Politisch regiert wird Deutschland vom Bundeskanzler oder von der Bundeskanzlerin. Von ihm/ihr werden die Richtlinien der Politik bestimmt und die Minister vorgeschlagen, die der Bundespräsident ernennt. Bundeskanzler und Minister bilden die Bundesregierung. Der Bundeskanzler/die Bundeskanzlerin wird von der Mehrheit der Mitglieder des Bundestages gewählt. Der Bundestag ist das wichtigste deutsche Parlament mit rund 600 Abgeordneten aus verschiedenen Parteien. Diese Volksvertreter werden alle 4 Jahre in freier und geheimer Wahl vom Volk gewählt. Der Bundestag hat zwei wesentliche Aufgaben: Er soll die Regierung kontrollieren und Gesetze vorschlagen und beschließen. Ein anderes Gesetzgebungsorgan ist der Bundesrat. In diesem Gremium sitzen die Vertreter der Länder. Bei Gesetzen, die die Interessen der Länder berühren, kann der Bundesrat seine Zustimmung zu dem Entwurf verweigern oder Änderungen vorschlagen. In den einzelnen Bundesländern heißt der Regierungschef Ministerpräsident. Auch er sucht sich nach den jeweiligen Wahlen zum Landtag (Parlament) seine Ministermannschaft zusammen. Länder haben auch Rechte, in die der Bund nicht eingreifen darf. So ist etwa die Schulpolitik ausschließlich Sache des Landes. Nach der Auflösung der DDR 1990 kamen zu den alten Bundesländern die neuen hinzu: Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen und der Stadtstaat Berlin. Die Symbole für die nationale Darstellung Deutschlands sind die Fahne und die Nationalhymne. Die Fahne hat die Farben Schwarz-Rot-Gold, die auf die Uniform der Studenten in den Befreiungskriegen gegen Napoleon (1813) zurückgehen: Sie trugen schwarze Mäntel mit goldfarbenen Knöpfen und roten Aufschlägen an den Ärmeln. Den Text zur Nationalhymne, das „Lied der Deutschen“, schrieb August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1841), die Melodie dazu stammt von Joseph Haydn (1797). 5 10 15 20 25 30 35 40 45 Die Bundesrepublik Deutschland AB 1 Sachtexte © 2012 Mildenberger Verlag · Lesen! Lesen! · Schwerpunkt 4. Schuljahr · Bestell-Nr. 1200-16 80 Die Bundesrepublik Deutschland 9. Staatsoberhaupt ist der: Regiert wird Deutschland vom/von: Die Bundesregierung wird gebildet von: 10. Welches Recht haben die Länder, sich in die Bundespolitik einzumischen? Markiere die Stelle im T xt. 11. Suche die entsprechenden Informationen im Text und trage sie ein. Was ist der …? Wer ist im …? Aufgaben Bundestag Bundesrat 12. Male die Nationalflagge in den entsprechenden Farben an. Die Studenten trugen in den Befreiungskriegen gegen Napoleon schwarze rote goldene 13. Komponist der Nationalhymne war: Den Text verfasste: AB 3 Lesetext „Die Bundesrepublik Deutschland“ Aufgaben zur Texterschließung „Die Bundesrepublik Deutschland“ • Zu jedem Sachtext gibt es 1 bis 2 Arbeitsblätter mit Aufgaben zum Textverständnis und zur Textbewertung. • Das Extra: 4 Lesetests mit Bewertungsvorschlägen, die Lehrkräften und Kindern Anhaltspunkte für den individuellen Leistungsstand geben. Lesen! Lesen! – Klasse 5–7 Kurztexte, 120 S., 90 KVs, 24 S. Unterrichtshinweise und Lösungen, Spiralb. Bestell-Nr. 1200-15 Digital-Ausgaben Seite 47

12 www.mildenberger-verlag.de/335 Märchen – Klasse 1 bis 4 … so leben sie noch heute Märchen hören – lesen – verstehen. Für Klasse 1 bis 4 von Angelika und Dieter Rehm Alle Kopiervorlagen in dieser Sammlung enthalten die Märchentexte im Original. Jeder Band enthält 12 verschiedene Märchen mit jeweils 4 bis 8 Arbeitsblättern und ausführliche Anleitungen. Die Arbeitsblätter sind handlungsorientiert und fächerübergreifend angelegt und so konzipiert, dass sie sinnentnehmendes Lesen fördern, textkritisches Verständnis wecken und interpretatorisches Denken auslösen. Sie bieten über Erzählbilder und Bildergeschichten Anlässe zur mündlichen Sprachgestaltung und schulen durch spielerische Übungen Wahrnehmung und Motorik. … so leben sie noch heute – 12 Märchen mit ausführlichen Erarbeitungen Klasse 1 / 2, DIN A4, 138 S., Spiralb. Bestell-Nr. 1400-15 Klasse 3 / 4, DIN A4, 148 S., Spiralb. Bestell-Nr. 1400-16 Digital-Ausgaben Seite 46 Die Bedeutung von Märchen Kaum jemand hat so einfühlsam wie der Psychoanalytiker Bruno Bettelheim („Kinder brauchen Märchen“) die Bedeutung und die Notwendigkeit der Märchen für Kinder beschrieben: „Soll eine Geschichte ein Kind fesseln, so muss sie unterhalten und seine Neugier wecken. Um aber sein Leben zu bereichern, muss sie seine Fantasie anregen und ihm helfen, seine Verstandeskräfte zu entwickeln und seine Emotionen zu klären. Sie muss auf seine Ängste und Sehnsüchte abgestimmt sein, seine Schwierigkeiten aufgreifen und zugleich Lösungen für seine Probleme anbieten. Kurz: Sie muss sich auf alle Persönlichkeitsaspekte beziehen. Dabei darf sie die kindlichen Nöte nicht verniedlichen, sie muss sie in ihrer Schwere ernst nehmen und gleichzeitig das Vertrauen des Kindes in sich selbst und in seine Zukunft stärken. In dieser und in so manch anderer Hinsicht ist sowohl für Kinder als auch für Erwachsene – von wenigen Ausnahmen abgesehen – in der gesamten ‚Kinderliteratur‘ nichts so fruchtbar und befriedigend wie das Volksmärchen.“ Band 1 / 2: „Der Wolf und die sieben jungen Geißlein“ – Anmerkungen zur Bearbeitung, Arbeitsblätter und Erzählbild Band 3 / 4: „Das Märchen vom Schlaraffenland“ – Anmerkungen zur Bearbeitung und Arbeitsblätter Fragen und Antworten Der Wolf und die sieben jungen Geißlein 30 Arbeitsblatt 1 © 1400-15 Mildenberger Verlag 1. Die alte Geiß sagt zu ihren Kindern als sie fortgehen will: „Liebe Kinder, ich will hinaus in den Wald; seid auf der Hut vor dem Wolf, wenn er hereinkommt, so frisst er euch alle mit Haut und Haar. Der Bösewicht verstellt sich oft, aber an seiner rauen Stimme und an seinen schwarzen Füßen werdet ihr ihn gleich erkennen ...“ Woran sollen die Geißlein erkennen, dass es der Wolf ist? a) b) 2. Schreibe die Sätze zu Ende: Der Wolf kommt dreimal vor die Türe. 1. Versuch: Die Geißlein erkennen den Wolf an 2. Versuch: Die Geißlein erkennen den Wolf an 3. Versuch: Die Geißlein glauben, dass undmachen die Türe auf. 3. Der Wolf ist schlau. Was macht er, um nicht als Wolf erkannt zu werden? Bilde aus den Wörtern Sätze. Kreide hell fressen Stimme a) Er Teig lassen Pfote darüber streichen b) Er Mehl lassen Pfote streuen c) Danach 1400-15_s001-032.p65 23.07.2009, 07:39 30 31 Der Wolf und die sieben jungen Geißlein Fragen zum Text 1. Wohin springen die Geißlein? Setze die Wörter ein. Sie erschraken und wollten sich verstecken. Das eine sprang unter den Tisch, das zweite ins Bett, das dritte in den Ofen, das vierte in die Küche, das fünfte in den Schrank, das sechste unter die Waschschüssel, das siebente in den Uhrschrank. Aber der Wolf fand sie alle und machte nicht lang Federlesen: Eins nach dem andern schluckte er in seinen Rachen; nur das jüngste in dem Uhrkasten, das fand er nicht. Das sprang . Das sprang . Das sprang . Das sprang . Das sprang . Das sprang . Das sprang . 2. Wo verstecken sich die Geißlein? Suche in dem Bild die Stellen und trage ein: … 1. 2. 3. Arbeitsblatt 2 © 1400-15 Mildenberger Verlag 1400-15_s001-032.p65 23.07.2009, 07:39 31 Das Märchen vom Schlaraffenland Einstieg Das Erzählbild AB 1 wird als Folie gezogen oder an die SchülerInnen ausgeteilt. Nach den freien Meinungsäußerungen erfolgt eine Hinlenkung zu der Überlegung: Fühlen sich die Menschen wohl glücklich, wenn der Zustand des Schlaraffenlandes ihr ganzes Leben andauern würde? (Untätigkeit, Langeweile, keine Freude, da alles selbstverständlich ist etc.). zu Arbeitsblatt 1 Das Erzählbild sollte möglichst vor dem Lesen des Märchens eingesetzt werden, da sonst Mutmaßungen nicht möglich sind. zu Arbeitsblatt 2 Im Lesetext kön en die Stellen markiert werden, die für das AB relevant sind. Beim Schreiben der Sätze sollte auf die Benutzung von abwechslungsreichen Verben Wert gelegt werden. zu Arbeitsblatt 3 Um dieses Arbeitsblatt bearbeiten zu können, müssen die SchülerInnen den zweiten Teil des Märchens sehr genau lesen. Hier geht es vorrangig um die Tugenden und den Zeitvertreib der Bewohner des Schlaraffenlandes. Zum Schluss können Adjektive gesammelt werden, die charakteristisch für die Schlaraffen sind, z. B. faul, dumm, gefräßig, dick, tölpelhaft, schläfrig, ehrgeizlos … Die SchülerInnen sind sicher motiviert, selbst ein Märchen, etwa mit dem Titel: „Das Kinderschlaraffenland“ zu schreiben. Dabei können nachstehende Gliederungspunkte berücksichtigt werden: Schule/Zeitvertreib/Nahrung/Tugenden Lösungswort: FAULHEIT zu Arbeitsblatt 4 Es gibt zwei Wege, die zum Ziel führen. Zuerst verfolgen die SchülerInnen die Wege mit den Fingern, bevor sie diese mit dem Bleistift einzeichnen. Das Labyrinth kann wie ein Mandala angemalt werden. zu Arbeitsblatt 5/6 In Partner- oder Gruppenarbeit markieren die SchülerInnen die Buchtitel, die mit dem Märchen in einen Zusammenhang gebracht werden können. Lösung: 1. Die Bank hat ausgedient – Geld gibt’s vom Baum 2. Ein Stummer sagt den Weg 3. Schweine-Krimi: Das Messer im Rücken 4. Der Backfisch im Wasser 5. Neue Baukunst: Haus aus Eierfladen, Lebkuchen und Schweinebraten 6. Im Schlaf sein Geld verdienen 7. Unser Backbuch – Birken- und Weidensemmel 8. Leise rieselt der Zucker – Ganz süße Geschichten 9. Dummheit ist das höchste Ziel ImUnterrichtsgespräch begründen die SchülerInnen ihre Auswahl. Die Vorgehensweise bei der Rätselaufgabe wird besprochen, da sie vom Arbeitsauftrag her recht anspruchsvoll ist. Lösungswort: FAULENZEN 24 Unterrichtshinweise 1400-16_001-032.p65 21.08.2006, 11:32 24 Erzählbild 25 Arbeitsblatt 1 © Mildenberger Verlag, Bestell-Nr. 1400-16 Das Märchen vom Schlaraffenland 1400-16_001-032.p65 21.08.2006, 11:32 25

RkJQdWJsaXNoZXIy OTUxOTg=